billard in amsterdam  
  l o u n g e
  v a b a n q u e
  d a r k r o o m
d o c k  
  c o n t a c t
  l i n k s
geschichte
 
 
mit dem federkleid, den pinselhänden
museumsluft gescheffelt, aufmerksamkeit
erbettelt und skurrile sekunden
erhalten.
wie ein ausstellungsstück
martert plötzlich ein seltsames wort
das hirn und gräbt furchen
im acker stirn wartet schon löchrige sorge
wir handelten wie zu zeiten macbeths
- viel macht im spiel –
dann die geworfene münze
den mut des schicksals
zu mindern
in hundstagen wie diesen
lehrt man einen mann
beide hände zu gebrauchen
oder auf dem seil zu tanzen
- das hirn wählt weiblich –
wenn schmach droht, immer den rückwärtsgang
deshalb tragen die meisten einsiedler flagge
und spielen auf der sprache
akkordeon, als wären wir
auf allen vieren geboren.
 
 
t o p